abnehmen-bauchfett

Abnehmen für Männer: die besten Diäten im Kampf gegen das Bauchfett

> Wie abnehmen? > Abnehmen für Männer

Obwohl Bodyshaming bei Männern noch nicht allzu präsent ist wie bei Frauen, fühlen sich doch zunehmend mehr Männer von unerreichbaren Idealen unter Druck gesetzt. Vor allem das hartnäckige Bauchfett setzt einigen Männern extrem zu und es soll am besten verschwinden. Doch viele wissen nicht, wie sie das Abnehmen in der Bauchgegend am besten angehen sollen. Welche Diäten sich eignen und was du als Abnehmwilliger generell beachten solltest, verraten wir dir hier.

Warum ist das Abnehmen gerade für Männer so wichtig?

Bauchfett ist weit mehr als nur ein ästhetisches Problem, auch wenn sich viele Männer vor allem aus diesem Grund daran stören. Primär geht mit dem unschönen Bauchfett aber auch ein gesundheitliches Risiko einher. Je größer der Bauchumfang, umso höher ist auch das Risiko für diverse chronische Krankheiten, wie zum Beispiel Diabetes, Herzkrankheiten, Schlafapnoe und sogar bestimmte Krebsarten. Diese Krankheiten sind schon Grund genug, den eigenen Lebensstil zu überdenken und gegebenenfalls ein wenig anzupassen.

Unterschiede zwischen Abnehmen für Männer und Frauen

muskeln-grundumsatz

Mehr Muskelmasse bedeutet einen höheren Grundumsat

Nun kommt die gute Nachricht für die Herren der Schöpfung: In der Regel nehmen sie leichter ab als Frauen. Das liegt daran, dass Frauen von Natur aus besser in der Lage sind, Fett zu speichern – dies dient der Sicherung des Überlebens im Fall von Schwangerschaft und Stillzeit.

Aber auch der erhöhte Grundumsatz der Männer spielt eine Rolle. Männer sind nämlich meist auch größer und schwerer, weshalb sie im Ruhezustand mehr verbrauchen.

Des Weiteren haben Männer meist eine höhere Muskelmasse als Frauen vorzuweisen, welche ein wahrer Fettkiller ist. Kurz: Du hast als Mann die idealen Voraussetzungen zum Abnehmen! Nutze sie weise!

Tipps gegen Bauchfett

Nun kommen wir aber zu konkreten Tipps gegen das lästige Bauchfett. Der wichtigste Schritt, um den du auch nicht herumkommen wirst, ist eine langfristige Ernährungsumstellung. Begleitet sollte diese von sportlicher Betätigung werden. Beachte dabei folgende Dinge:

Tipp #1: Sprich mit deinem Arzt

Dieser Punkt ist wichtig, bevor du ein neues Ernährungs- oder Bewegungskonzept aufnimmst. Gerade, da Bauchfett mit erhöhten Gesundheitsrisiken verbunden ist, solltest du deinen Arzt hier mit einbeziehen.

kohlenhydrate-vollkorn

Kohlenhydrate ja, aber Vollkorn!

Tipp #2: Iss weniger Kohlenhydrate

Studien zufolge führt eine besonders kohlenhydratreiche Ernährung in Kombination mit einem Kalorienüberschuss zu einer Zunahme an Bauchfett. Reduziere vor allem die Aufnahme leerer Kohlenhydrate aus Industriezucker oder Weißmehl, und bevorzuge stattdessen gesunde Vollkornprodukte, die dich auch länger satt halten.

Tipp #3: Iss viele Proteine

Zwischen 50 und 60 Gramm pro Tag sollten es schon sein. Bevorzuge fettarme Fleischsorten wie Huhn und fettarmes Rind, Milchprodukte mit niedrigem Fettanteil oder Meeresfrüchte. Wenn du dich vegan ernährst, kannst du auch auf Tofu, Quinoa oder Hülsenfrüchte zurückgreifen.

Tipp #4: Sorge für ein Kaloriendefizit

Wenn du mehr aufnimmst als du verbrauchst, wirst du niemals abnehmen, daher ist dies der wichtigste Punkt im Kampf gegen das Bauchfett. Berechne anhand eines Online-Rechners, wie viele Kalorien du täglich zu dir nehmen solltest, um dein Gewicht zu halten und reduziere diese Zahl. Aber Vorsicht: Zu extrem sollte das Kaloriendefizit nicht sein! Iss täglich höchstens 500 Kalorien weniger!

Tipp #5: Verzichte auf Alkohol

Nicht umsonst nennt man das Bäuchlein oft „Bierbauch“. Neben der Tatsache, dass Alkohol viele Kalorien hat, hemmt er auch den Fettabbau, da die Leber zu sehr mit dem Abbau des Alkohols beschäftigt ist, als dass sie sich aufs Fett konzentrieren könnte. Trinke lieber viel Wasser!

krafttraining-abnehmen

Bau Muskelmasse auf für einen höheren Grundumsatz!

Tipp #6: Treibe Sport

Plane dabei Kraftübungen ein, um deine Muskelmasse zu erhöhen, denn diese verbrennt auch im Ruhezustand noch Fett. Widme dich an zwei Tagen pro Woche für jeweils eine halbe Stunde dem Krafttraining. Dies kannst du auch mit dem eigenen Körpergewicht machen, wenn du nicht in ein Fitnessstudio gehen willst. Man kann auch durch verschiedenste Sportarten Kalorien verbrennen, was wiederum das Abnehmen  umso leichter gestalten kann.

Diese Diäten eignen sich für Männer

Wenn dir die Vorgaben einer Ernährungsumstellung noch zu vage sind und du lieber konkrete Ansätze hättest, wie du dem Bauchfett entgegenwirken kannst, möchten wir dir nun drei geeignete Diätmethoden vorstellen, nach denen du dich richten kannst.

Intervallfasten

Das sogenannte Intermittend Fasting ist in aller Munde. Kein Wunder, denn du musst kein Ernährungsexperte sein, um damit gute Erfolge erzielen zu können. Das Geheimnis dahinter ist einfach, dass du an einem Tag ganz normal (natürlich möglichst gesund) isst und am nächsten Tag fastest.

Wenn du es dir nicht zutraust, einen ganzen Tag zu fasten, kannst du auch die weniger drastische 16/8-Methode ausprobieren. Hier isst du 16 Stunden nichts und haben danach ein achtstündiges Zeitfenster, in dem du essen darfst. Wenn du zum Beispiel ohnehin nicht gerne frühstückst, lass das Frühstück einfach ausfallen. Das intermittierende Fasten wirkt sich auch positiv auf den Stoffwechsel und die Cholesterinwerte aus!

Amapur Diät

Erfahrungen und Testbericht zur amapur Diät

Die amapur Diät beinhaltet leckere Shakes

Die Amapur Diät gehört zu unseren Testsiegern gegen das lästige Bauchfett, weil sie unkompliziert ist und sich gut in den Alltag integrieren lässt. Hier bekommst du leckere Mahlzeiten geliefert, die du nicht extra kompliziert zubereiten musst. Das Konzept ist einfach und noch dazu schmeckt es auch gut.

Abgesehen von Mahlzeiten bietet das Programm auch zahlreiche Snacks in Form von Keksen oder Crackern. Und für alle die lieber auf flüssige Ernährung stehen, gibt es auch leckere Shakes in verschiedenen Geschmacksrichtungen!

Lowcarb-Highfat-Diät

Wir haben es bereits angesprochen – viele Kohlenhydrate sorgen in Kombination mit einem Kalorienüberschuss für Bauchfett. Was könnte also besser funktionieren als eine Diät, die Kohlenhydrate gezielt einschränkt und sich stattdessen auf Proteine und Fette konzentriert?

Fettreiche Speisen sättigen länger und im Gegensatz zum allgemeinen Volksglauben machen Fette nicht automatisch fett. Gesunde Fette aus hochwertigen Ölen, Avocados und fettem Fisch machen satt und können sogar beim Abnehmen hilfreich sein.

Checkliste zum Abnehmen für Männer

Zum Abschluss möchten wir dir noch eine Checkliste gegen das Bauchfett mit auf den Weg geben, nach der du dich richten kannst:

✓ Weihe deinen Arzt ein (vor allem bei starkem Übergewicht)
✓ Bau Bewegung in deinen Alltag ein
✓ Trink viel – aber keinen Alkohol! Softdrinks sind tabu
✓ Iss viele Proteine aus magerem Fleisch oder Fisch
✓ Reduziere die Aufnahme von Kohlenhydraten
✓ Integriere zweimal pro Woche Krafttraining in deinen Trainingsplan
Ausdauersport unterstützt dich beim Abnehmen, da er Kalorien verbrennt
✓ Sorge für ein Kaloriendefizit, aber übertreibe es nicht damit
✓ Setze dir realistische Ziele und belohne dich für Erfolge

War dieser Artikel hilfreich? Dein Feedback hilft uns dabei, unsere Inhalte zu verbessern. Nimm dir bitte eine Sekunde Zeit und teile uns mit, ob dir der Beitrag gefallen hat!
Vielen Dank für Ihre Hilfe!