Heißhunger stoppen

Heißhunger stoppen: Was tun gegen Hungerattacken?

> Abnehmtipps > Heißhunger stoppen

Das Hungergefühl während einer Diät ist bereits unerträglich genug, wenn sich dann aber auch noch der Heißhunger auf bestimmte – insbesondere „verbotene“ – Lebensmittel einstellt, kommt die Motivation an ihre Grenzen. Aber warum verspüren wir zwischendurch dieses unstillbare Verlangen nach süßen oder auch herzhaften, kalorienreichen Köstlichkeiten? Oder noch besser gefragt, was können Sie dagegen unternehmen?

Die plötzlichen Hungerattacken – So entsteht der Diät-Killer

Sie gelten als typische Begleiterscheinung von fast jeder Diät: die zwischenzeitlichen Hungerattacken. Der Körper verlangt hierbei vor allem nach süßen, herzhaften und leider vor allem kalorienhaltigen Lebensmitteln, denen du eigentlich nicht mehr frönen wolltest. Schuld daran ist unter anderem der Insulinspiegel, der mitverantwortlich für die (mehr als) deutlichen Hunger-Signale ist, die der Körper aussendet.

Heißhunger

Nur einmal probieren… das funktioniert bei zuckerhaltigen Lebensmitteln einfach nicht.

Besonders auffällig ist das nach dem Verzehr von zuckerhaltigen Lebensmitteln. Daher bleibt es auch oft nicht nur bei der „kleinen“ Sünde. Nur ein Stück von der Schokoladentafel zu essen, ist ein echtes Kunststück. Der Blutzucker steigt nämlich bereits nach dem ersten Bissen drastisch an und fällt dann sofort wieder ab. So entsteht der Drang weiter zu essen, weshalb es in den seltensten Fällen nur bei dem einen Stück Schokolade bleibt. Die komplette Tafel landet im Magen inklusive neuer Pfunde auf den Hüften.

Aber nicht nur körperliche Aspekte sind zur Verantwortung zu ziehen. Auch die Psyche spielt eine wichtige Rolle. So üben verbotene Lebensmittel während der Diät einen besonderen Reiz aus. Hinzu kommen weitere Faktoren wie Langeweile oder im Gegensatz dazu der Stress, welche die Hungerattacken zusätzlich fördern.

Sitzt man unbeschäftigt auf der Couch, so scheint der Griff zur Chips Tüte vorprogrammiert. Dabei dauert die Hungerattacke selber gerade einmal eine knappe Viertelstunde an. Anschließend legt sich der Drang wieder. Eine kurze Zeit, die sich theoretisch leicht mit Ablenkungen oder einer Beschäftigung überbrücken lässt. Oder eben mit Methoden, die den Heißhunger nachweislich eindämmen oder verhindern. So wie die folgenden 10 Tipps gegen Heißhunger.

Heißhunger stoppen: 10 heiße Tipps

  • Pfefferminze

Macht sich der Hunger bemerkbar, so solltest du nicht etwa zu süßen, sondern besser zu „frischen“ Lebensmitteln greifen. Ein Becher Pfefferminztee, oder das altbekannte zuckerfreie Kaugummi sowie der Mentholbonbon sind echte Wundermittel, die die Lust auf Süßes drastisch reduzieren. Auch Zähneputzen kann Abhilfe schaffen.

  • Ablenkungen suchen

Bewegung als Ablenkung für den Heißhunger

Bewegung ist die perfekte Ablenkung, um den Heißhunger zu vergessen.

Damit der Hunger nicht die Oberhand gewinnt, solltest du dich und deinen Magen von dem plötzlichen Drang loslösen. Das gelingt am besten durch geschickte Ablenkungsmanöver oder Beschäftigungstherapien. Da das Hungergefühl bereits nach wenigen Minuten nachlässt, kann schon ein kleiner Spaziergang weiterhelfen oder auch ein Telefonat mit Freund oder Freundin. Vielleicht ist es auch einfach mal wieder Zeit den Putzlappen zu schwingen oder das Bücherregal zu sortieren? Auch in den eigenen vier Wänden lassen sich viele Möglichkeiten finden. Steh einfach auf und tu etwas gegen den Hunger.

  • Stress abbauen durch Bewegung

Stress ist mit einer der Gründe, warum sich regelmäßige Hungerattacken einstellen. Dabei wird Stress bei Menschen begünstigt, denen es an körperlicher Bewegung fehlt. Wer also den ganzen Tag im Büro sitzt und strikte Termine durchplanen muss, der benötigt dringend einen Ausgleich. Nicht nur, um für mehr Bewegung zu sorgen, sondern zeitgleich den Kopf freizubekommen und dem Hungergefühl erst gar keine Grundlage zu bieten.

Wer nicht im Fitnessstudio schwitzen will, der nimmt sich mehrmals die Woche Zeit zum Joggen, Radfahren, Walken oder zieht ein paar Bahnen im Schwimmbad.

  • Spontaneinkäufe vermeiden

Auch Einkaufen kann stressig sein oder eben ungünstig für das Abnehmen. Besonders oft verfällt man dabei in Spontaneinkäufe. Zum Beispiel nach der Arbeit, wenn die Zeit knapp und der Hunger groß ist. Schnelle Gerichte mit hoher Energiedichte (Fertigpizza, Fast Food und Co.) sind bei solchen Blitz-Einkäufen besonders beliebt. Kommt dann noch der Heißhunger hinzu, so greifst du automatisch zu Schokolade und anderen Leckereien, die deine Gelüste befriedigen. Strukturiere und plane stattdessen deinen Wocheneinkauf. Sorge für gesunde Vorräte zu Hause oder koche am Wochenende vor.

  • Vollkornprodukte und Proteine beugen Heißhunger vor

Damit Heißhunger gar nicht erst entstehen kann, musst du auf eine Ernährung achten, die reich an Ballaststoffen ist. Die stecken zum Beispiel in Vollkornprodukten, die somit eine ausgezeichnete Wahl für das tägliche Frühstück darstellen. Aber auch Vollkornreis sowie Vollkornnudeln sind eine gute Hauptmahlzeit. Kalorienreiche Produkte aus Weißmehl wie Toastbrot hingegen musst du meiden, da die weder sättigen noch das Hungergefühl reduzieren – im Gegenteil!

Mit Proteinen erzielst du einen vergleichbaren Effekt. Diese füllen den Magen ebenfalls für eine denkbar lange Zeit.

  • Richtig und regelmäßig essen

Heißhunger in den Griff bekommen

Mit ein paar Tricks bekommt man den Heißhunger ganz einfach in den Griff.

Wer hungert, der begünstigt die Entstehung von Hungerattacken. Daher ist es umso wichtiger, auch während der Diät regelmäßig und ausreichend zu essen. Das beginnt bereits beim Frühstück, welches als Energiegrundlage für den Tag gilt.

Das Frühstück sollte demnach nahrhaft und sättigend sein, um dich auf den bevorstehenden Tag vorzubereiten. Das gelingt zum Beispiel durch Vollkornprodukte, Milchprodukte, Haferflocken oder Obst sowie Gemüse. In Kombination mit regelmäßigen Mittagessen sowie Abendbrot werden Hunger und Essattacken weitestgehend eingedämmt.

Sollte der Magen dennoch zwischenzeitlich nach Nahrung verlangen, so rentieren sich gesunde Snacks. Beispielsweise Rohkost oder Nüsse, die den Hunger durch ihre natürlichen Inhaltsstoffe zum Schweigen bringen.

  • Flüssigkeit füllt den Magen

Auch Trinken ist enorm wichtig. Fehlt es an Flüssigkeit, so wird auch der Appetit angeregt. Du solltest daher mindestens 1,5 Liter pro Tag trinken. Natürlich Wasser oder auch ungesüßte Teesorten – und keine Cola.

Auch Kaffee ist erlaubt, denn das Heißgetränk wirkt durch das enthaltene Koffein und die Antioxidantien wie ein natürlicher Appetitzügler – ohne Milch und Zucker logischerweise. Teetrinker hingegen verfeinern ihren Tee am besten mit Ingwer oder genießen in erster Linie grüne Teesorten, da die das Hungergefühl ebenfalls reduzieren können.

Der Heißhunger hat eigentlich gar keine Chance, wenn du von Anfang an auf eine richtige und ausgeglichene Ernährung achtest. Bestimmte Lebensmittel halten besonders lange vor und füllen deinen Magen effektiv. Stellt sich das Verlangen dennoch ein, so können Sie sich auch in dem Fall einfacher Methoden bedienen, die dieses im Keim ersticken. Wichtig ist: Halte deine Motivation und dein Durchhaltevermögen aufrecht und sorge für Bewegung und Abwechslung im Alltag. Dann klappt die Diät auch ohne Heißhunger und daraus folgende Rückfälle in alte Verhaltenmuster werden vermieden.

War dieser Artikel hilfreich? Ihr Feedback hilft uns dabei unsere Inhalte zu verbessern. Nehmen Sie sich bitte eine Sekunde Zeit und teilen Sie uns mit, ob Ihnen dieser Beitrag gefallen hat!
Vielen Dank für Ihre Hilfe!