mit Yoga abnehmen

Mit Yoga abnehmen

> Abnehmen mit Sport > Abnehmen mit Yoga

Zugegeben, das „Om!“ bei einer Yogastunde klingt nicht unbedingt nach einer Kampfansage für lästige Kilos. Dennoch schwören einige Stars und Sternchen auf Yoga als Figurformer und in der Tat ist die Sportart nicht zu unterschätzen. Tatsächlich steckt nämlich noch mehr dahinter als nur entspanntes Ein- und Ausatmen. Ob das Abnehmen mit Yoga das Richtige für dich ist, welchen Yoga-Stil du für deine Ziele wählen solltest und welche Vorteile dir die Sportart abgesehen vom möglichen Abnehmeffekt bringen kann, erfährst du hier.

Abnehmen mit Yoga – Geht das überhaupt?

In erster Linie dient die indische Yoga-Lehre der Entspannung. Es geht darum, Körper und Seele in Einklang miteinander zu bringen. Dass das nicht mit einer anstrengenden Bauch-Beine-Po Stunde im Fitnessstudio vergleichbar ist, liegt nahe. Dennoch kann dich Yoga beim Abnehmen unterstützen, vor allem, wenn du eine eher anstrengende Variante wählst und diese intensiv betreibst.

Ein weiterer Vorteil von Yoga ist, dass du damit gezielt einzelne Körperpartien kräftigen kannst. Durch den leichten Muskelaufbau wird dein Körper gestrafft und dadurch siehst du besser aus, auch wenn du nicht abnehmen solltest.

Warum du Yoga unbedingt ausprobieren solltest

Neben dem Effekt, dass Yoga, wenn es intensiv betrieben wird, für eine tolle Figur sorgen kann, hat die Sportart zahlreiche weitere Vorteile für dich:

Entspannung durch Yoga

Primär geht es bei Yoga um Entspannung.

  • Yoga stärkt das Immunsystem. Studien belegen, dass sich Menschen, die aktiv Yoga betreiben, seltener krank fühlen.
  • Das Körpergefühl wird durch Yoga deutlich verbessert, du fühlst dich nach einer Stunde pudelwohl – und das strahlst du auch aus!
  • Vor allem auf mentaler Ebene kann Yoga Wunder vollbringen. Viele Menschen werden durch Yoga ausgeglichener und weniger gestresst.
  • Yoga kräftigt die Muskulatur entlang der Wirbelsäule – wenn du einen Bürojob ausübst, wirst du sicher bald feststellen, dass du weniger Rückenschmerzen vom Sitzen bekommst.
  • Beim Yoga wird viel gestreckt und gedehnt – du wirst von Mal zu Mal beweglicher.
  • Vor allem, wenn du stark übergewichtig bist, ist Yoga ein guter Einstieg in ein aktiveres Leben. Es ist nicht zu anstrengend, macht Spaß und Erfolge stellen sich fast automatisch ein – eine bessere Motivation gibt es kaum.
  • Dadurch, dass du beim Yoga lernst, auf deinen Atem zu hören, fällt es dir langfristig auch zuhause leichter, dich zu entspannen. Du kannst dich also auf einen ruhigen, tiefen Schlaf freuen.
  • Yoga senkt nachweislich den Blutdruck und lässt das Herz ruhiger schlagen.

 

Unser Tipp MOVIT Gymnastikmatte
Die MOVIT Gymnastikmatte gibt es in vielen Farben und ist abwaschbar, hautfreundlich, rutschfest, strapazierfähig sowie extra gelenkschonend. Bei Amazon.de ansehen

 

Welcher Yogastil hilft beim Abnehmen?

Der Vorteil bei Yoga ist, dass die Sportart unheimlich abwechslungsreich ist. So kannst du dich dabei so richtig austoben, wenn du mal viel überschüssige Energie hast, an anderen Tagen helfen dir ein paar ruhige Asanas dabei, wieder zur Ruhe zu kommen und neue Kraft zu tanken. Fürs Abnehmen ist selbstverständlich die erste Variante besser geeignet. Wir haben für dich eine Übersicht zu den verschiedenen Yoga Stilen zusammengestellt:

Yoga Kurs

Yoga bietet viele Vorteile und bringt dich außerdem deiner Traumfigur näher.

  • Hatha Yoga: Dies ist eine der üblichsten Yogaformen, die vor allem für Einsteiger optimal ist. Der Fokus liegt hierbei auf Flow, Atem- und Meditationsübungen. Hier geht es mehr um Entspannung als um Sport, daher ist diese Yogaform zum Abnehmen am wenigsten geeignet.
  • Ashtanga Yoga: Der Fokus liegt weiterhin auf Atem und Meditation, aber Ashtanga Yoga ist bereits ein wenig intensiver als Hatha Yoga. In einem Kurs gibt es üblicherweise eine Serie von sechs verschiedenen Übungen mit ansteigendem Schwierigkeitsgrad.
  • Power Yoga: Diese Variante ist eine anstrengendere Form des Ashtanga Yoga, bei der mit schnellen Bewegungen die Posen gewechselt werden, wodurch sich Puls und Herzfrequenz erhöhen – und natürlich der Kalorienverbrauch steigt.
  • Vinyasa Yoga: Bei dieser dynamischen Yoga Art gehen die verschiedenen Asanas fließend ineinander über, wodurch die Bewegungen deutlich anspruchsvoller werden.
  • Bikram Yoga: Dieser Yoga-Stil, auch Hot Yoga genannt, wird in einem 40 Grad heißen Raum mit 40% Luftfeuchtigkeit praktiziert. Dadurch kommst du heftig ins Schwitzen. Der Vorteil an der Hitze ist, dass deine Muskeln dehnbarer werden, ohne dass du dich dabei verletzt. 26 anspruchsvolle Figuren gibt es beim Bikram Yoga und durch die enorme Anstrengung, die damit verbunden ist, verbrennst du so viel wie bei kaum einer anderen Yoga Art. Der klare Gewinner, wenn es ums Abnehmen geht! Achtung, wenn du unter Kreislaufschwäche leidest! Die hohen Temperaturen könnten deinem Kreislauf zu sehr zusetzen.
Unser Tipp YOGABASICS Grundkurs: 10 Stunden Yoga für Anfänger
Mit 5 DVD’s und über 10 Stunden Praxis & Theorie wird ein kompletter Yoga-Grundkurs geboten. Ein Must-Have für jeden Yoga-Anfänger! Bei Amazon.de ansehen

 

Kalorienverbrauch beim Yoga

Der Kalorienverbrauch variiert je nach Yogastil extrem. Während du bei leichten, entspannenden Sessions meist nicht mehr als 200 Kalorien verbrennst, kann bei extrem anstrengenden Einheiten wie Bikram Yoga ein Verbrauch von sagenhaften 1000 Kalorien erzielt werden. Wir haben dir eine Übersicht über den durchschnittlichen Kalorienverbrauch bei den verschiedenen Yogastilen zusammengestellt:

Yoga Kalorienverbrauch

Der Kalorienverbrauch hängt vom Yoga Stil ab.

  • Hatha Yoga: In einer Stunde verbrennst du rund 200 Kalorien – einen ähnlichen Kalorienverbrauch erreichst du auch bei einem gemütlichen Spaziergang.
  • Ashtanga Yoga: Hier ist der Kalorienverbrauch mit 300 Kalorien pro Stunde etwas höher, der Verbrauch entspricht etwa dem eines flotten Spaziergangs.
  • Power Yoga: Eine Stunde Power Yoga verbrennt um die 400 Kalorien. Mit dieser Form kannst du also bereits ein paar Erfolge erzielen.
  • Vinyasa Yoga: 450 Kalorien werden in einer Stunde verbrannt, ungefähr so viel wie bei einer Stunde langsamen Joggens.
  • Bikram Yoga: Der absolute Gewinner beim Kalorienverbrauch! Sagenhafte 650 Kalorien verbrennst du hier in einer Stunde – meist dauert eine Einheit jedoch 90 Minuten, sodass du bei einer Session locker 1000 Kalorien verbrennen kannst.

Abnehmen mit Yoga kann funktionieren, muss es aber nicht. Wenn dein vorrangiges Ziel der Gewichtsverlust ist, wähle für die besten Erfolge eine anstrengende Yogaform. Besonders zu empfehlen ist hier das Bikram Yoga, bzw. Hot Yoga. Dabei gerätst du ordentlich ins Schwitzen und überflüssige Pfunde schmelzen dahin. Andere Yogastile haben es nicht ganz so in sich, das heißt aber nicht, dass wir dir davon abraten. Ganz im Gegenteil. Yoga bringt so viele Vorteile für Körper und Geist mit sich, dass es schade wäre, nicht damit anzufangen. Versuch es einfach und scheue dich nicht, alle Stile durchzuprobieren, bis du die richtige Yogaform für dich entdeckt hast. Denn nur eine Sportart, die dir Spaß macht, wirst du langfristig mit Freude durchziehen. Namasté!

War dieser Artikel hilfreich? Dein Feedback hilft uns dabei, unsere Inhalte zu verbessern. Nimm dir bitte eine Sekunde Zeit und teile uns mit, ob dir der Beitrag gefallen hat!
Vielen Dank für Ihre Hilfe!