hcg-diät mit globuli und tropfen

hCG-Diät: Abnehmen mit Globuli und Tropfen

> Diäten > hCG-Diät: Abnehmen mit Globuli und Tropfen

Innerhalb kürzester Zeit stark abnehmen, und alles nur durch Einnahme von hCG-Globuli oder Tropfen? Laut dem britischen Arzt Dr. Albert Simeons, der die Wirkweise des Hormons in den 1950er Jahren untersuchte, kann hCG deutlichen Gewichtsverlust in nur drei bis sechs Wochen verursachen. Aber kann ein Hormon, das eigentlich nur bei schwangeren Frauen verstärkt vorkommt, wirklich so viel ausrichten – und wie sinnvoll ist es, in der Diätphase pro Tag nur 500 Kalorien zu essen? Hier findest du Antworten auf die wichtigsten Fragen zur hCG-Diät!

Wie funktioniert die hCG-Diät?

Diese Diät wird oft auch Stoffwechseldiät genannt, denn grundsätzlich soll dabei der Stoffwechsel trotz drastischem Kaloriendefizit angeregt werden, Fett aus Bauch, Hüfte, Oberschenkel und Po abzubauen. Möglich wird das – zumindest laut dem ursprünglichen Diätplan – durch das Hormon hCG.

Das humane Choriongonadotropin (hCG) wird bei Frauen vor allem in den ersten Monaten der Schwangerschaft vermehrt gebildet. So stellt der Körper sicher, dass der Embryo auch bei Unterernährung noch genug Nährstoffe bekommt und in Notzeiten nicht der Hungerstoffwechsel aktiviert wird.

Die hcG-Diät erzeugt gewissermaßen eine künstliche Hungersnot, indem für 21 Tage nur 500-800 Kalorien täglich erlaubt sind. Die Liste der erlaubten Lebensmittel in der hCG-Diät ist dabei sehr überschaubar, doch dazu später mehr. Der Botenstoff hCG soll in dieser Zeit den Fettabbau an bestimmten Zonen fördern.

Hormonspritze für die hcg-Diät

Die Hormonspritzen sind in Deutschland verboten.

Ist die hCG-Diät gefährlich?

Wenn du dich nun fragst, ob es denn gesund sein kann, dem Körper über längere Zeit Schwangerschaftshormone zuzuführen: Nein, die reine Injektion von hCG-Hormonen nach Dr. Simeons ist nicht wirklich gesund. Aus diesem Grund sind die Hormonspritzen in Deutschland auch verboten und die Diät findet mit hCG-Globuli oder hCG-Tropfen statt.

Wie wird hCG in der 500-Kalorien-Diät angewendet?

Der Botenstoff hCG kommt in der Stoffwechseldiät in sehr stark verdünnter Form zum Einsatz. Die Globuli oder Tropfen sind rezeptfrei in der Apotheke verfügbar und enthalten die Ursubstanz hCG in mehr oder weniger hoher Potenzierung (Versetzung mit dem Hormon). Der Ausgangsstoff kann in folgenden Potenzierungen eingesetzt werden:

  • Niedrig: D6 – D12
  • Mittel: D13 – D30
  • Hoch: D30 oder mit der Bezeichnung C, Q, LM

Bei den hoch potenzierten hCG-Globuli und Tropfen kann der Ausgangsstoff chemisch nicht mehr nachgewiesen werden. Um Gesundheitsrisiken durch Hormone musst du dir also bei der hCG-Diät mit homöopathischen Mitteln keine Gedanken machen – aber wie wirksam ein Stoff sein kann, der eigentlich gar nicht mehr im Diätpräparat enthalten ist, steht auf einem anderen Blatt.

Tipp der Redaktion Anne Hild: Die hCG-Diät
Anne Hild zeigt in Ihrem Buch, wie Hormone unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden beeinflussen.

✓ Schritt für Schritt Anleitung
✓ Rezepte
✓ Einkaufszettel für Diättage Bei Amazon.de ansehen

Ablaufplan: Die Phasen der hCG-Diät

Die Stoffwechseldiät wird oft auch als 21-Tage-Diät bezeichnet, da sie auf zwei Hauptphasen aufbaut, die jeweils drei Wochen dauern. Insgesamt entsteht dadurch folgender hCG-Diätplan:

vorbereitungsphase zur hcg diät

In der Vorbereitungsphase darfst du dir nochmal etwas gönnen, um so den Stoffwechsel anzukurbeln.

  • Vorbereitungsphase – 2 Tage:

Die ersten beiden Tage der hCG-Diät dürften kaum schwerfallen, denn in dieser Zeit darf alles gegessen werden. Auf der Anbieter-Seite wird empfohlen, vor allem gesunde Fette zu essen, grundsätzlich geht es aber in erster Linie darum, den Stoffwechsel so richtig anzukurbeln. Plus: Wer zwei Tage lang übermäßig isst, hat danach weniger Probleme damit, sich einzuschränken.

  • Phase 1 – 21 Tage:

In der eigentlichen Diätphase werden am Tag nur 500 Kalorien gegessen. Fett, Zucker und Kohlenhydrate sind dabei tabu. Die hCG-Tropfen bzw. Globuli sollen in dieser Zeit Energie geben und täglich eingenommen werden. Um Mangelerscheinungen zu vermeiden, sollten auch zusätzliche Vitaminpräparate genommen werden.

  • Stabilisierungsphase – 21 Tage:

In den drei Wochen nach der Diätphase soll die Kalorienmenge pro Tag um 100 Kalorien gesteigert werden, um den Stoffwechsel wieder zu normalisieren und dem Jojo-Effekt vorzubeugen. Verzichten sollte man aber weiterhin auf Stärke (z.B. in Form von Kartoffeln) und Zucker. Das hCG-Präparat wird abgesetzt.

  • Erhaltungsphase:

Die letzte Phase dauert im Prinzip unbegrenzt lang und läuft ganz ohne Globuli/Tropfen ab. Nach und nach ist auch Stärke wieder erlaubt, allerdings sollte die gesunde Ernährung zu diesem Zeitpunkt bereits Gewohnheit sein.

Insgesamt kannst du die Diätphase laut Hersteller zweimal hintereinander durchführen, solltest das hCG aber nicht länger als 5 Wochen am Stück nehmen. Aber wie genau sieht denn nun die Ernährung während der Diätphase aus?

Welche Lebensmittel sind in der hCG-Diät erlaubt?

Hauptmahlzeit hcg diät

Bei einer Hauptmahlzeit gilt: Fisch oder Fleisch.

Eins vorweg: Um während der 21-Tage-Diät abwechslungsreich zu essen, musst du kreativ werden. Denn besonders groß ist die Auswahl an erlaubten Lebensmitteln nicht wirklich.

Die Diät besteht hauptsächlich aus Rohkost mit Eiweißquellen aus Fisch und Fleisch. Während einer Hauptmahlzeit darfst du dich zwischen folgenden Produkten entscheiden:

  • Fleisch: Hühner- oder Putenbrust, mageres Rindfleisch
  • Fisch: weiße Fischsorten wie z.B. Dorade, Seezunge, Heilbutt

Ob Fleisch oder Fisch, 100 g ergeben in der hCG-Diät eine Mahlzeit. Dazu gibt es eine Sorte Gemüse, gemischte Salate sind also zum Beispiel nicht erlaubt.

Zum Anbraten darf kein Fett verwendet werden, eine beschichtete Pfanne oder Garen im Ofen muss ausreichen. Außerdem erlaubt sind:

  • manche Obstsorten in kleinen Mengen: saure Äpfel, alle Arten von Beeren, Orangen, Grapefruit, Mandarinen
  • Gemüsesorten: Kopf-, Feld-, Endiviensalat, Zwiebeln, Gurken, Zucchini, Paprika und einige weitere
  • Milchprodukte: Eier, fettreduzierter Joghurt/Quark
  • kalorienarme Getränke: Wasser, ungesüßter schwarzer/grüner Tee, Kräutertee, Matetee, schwarzer Kaffee
  • vegetarische/vegane Produkte: Soja, Tempeh, Tofu

Geschmackliche Vielfalt kannst du in erster Linie durch alle Arten von Gewürzen erzeugen. Wem die Inspiration für die hCG-Diätmahlzeiten fehlt, der kann sich eine Unterstützung in Form des hCG-Kochbuchs von Anne Hild holen. Auch ein Onlinekurs mit Anne Hild soll beim Durchhalten helfen.

Tipp der Redaktion Anne Hild: Das hCG-Kochbuch
Du bist dir noch nicht sicher, was du während der Diät- und Stabilisierungsphase essen sollst?

Im hCG-Kochbuch findest du 150 einfache, leckere und abwechslungsreiche Rezepte für jeden Geschmack. Bei Amazon.de ansehen

Welche Lebensmittel sind in der hCG-Diät verboten?

Die Liste der verbotenen Lebensmittel während der hCG-Diät ist bereits deutlich umfangreicher. Nicht erlaubt ist alles, was folgende Stoffe enthält:

  • Fett jeder Art (auch beim Kochen)
  • Zucker und Süßstoffe (auch Fruchtzucker, z.B. in Form von Trauben oder Bananen)
  • Kohlenhydrate/Stärke (Couscous, Nudeln, Brot, Reis)
  • Alkohol

Wenn du all diese Lebensmittel weglässt und dich vor allem von Eiweiß ernährst, ist es kein Wunder, dass die Zahl auf der Waage schnell sinkt. Aber was heißt das konkret – wie viel kann man mit der hCG-Diät abnehmen?

Welche Abnehmerfolge hat die hCG-Diät?

Bei der hCG-Diät wird über einige Wochen hinweg die tägliche Nährwertmenge um mehr als 1000 Kalorien reduziert. Da ist es keine große Überraschung, dass man mit dieser Diät sehr stark abnehmen kann. Im Durchschnitt verschwindet pro Tag ein halbes Kilo, insgesamt sind mit einer Diätphase rund 10 Kilo oder mehr möglich.

Es ist wahrscheinlich, dass du während der ersten beiden Tage der Diät 2-3 Kilo zunimmst – ebenfalls kein Wunder, da du ja nach Herzenslust essen darfst. In den ersten Tagen der Diätphase verschwinden dann in erster Linie Wassereinlagerungen.

hcg-diät mit globuli und tropfen

Mit der hCG-Diät kann man einige lästige Kilos loswerden, gesund ist die Diät allerdings nicht.

Früher oder später gewöhnt sich dein Magen daran, deutlich weniger Energie zur Verfügung gestellt zu bekommen. Der Magen verkleinert sich, was auch bedeuten kann, dass das Gewicht stagniert. Ist das der Fall, macht es aber wenig Sinn, auf einen Schlag wieder normal zu essen und damit den Jojo-Effekt herauszufordern.

Hat die hCG-Diät Nebenwirkungen?

500 Kalorien täglich sind nicht besonders viel, allerdings sorgt der hohe Eiweißanteil in den Mahlzeiten auch für ein längeres Sättigungsgefühl. Viele Erfahrungsberichte zeigen sich erstaunt, dass mit den hCG-Tropfen oder Globuli keine Heißhungerattacken auftreten.

Wenn du dich auf eine derart niedrige Kalorienzahl beschränkst, kann es aber durchaus passieren, dass Kopfschmerzen, Schwindel, Übelkeit etc. auftreten. Du solltest also diese Diät nicht unbedingt beginnen, wenn du bereits gestresst bist oder sportliche Höchstleistungen vor dir hast.

Eine mögliche Nebenwirkung der stark reduzierten Ernährungsweise ist also in erster Linie körperliche Erschöpfung, aber auch Kreislaufprobleme und andere Nebenwirkungen können auftreten, wie du im folgenden Erfahrungsbericht erfährst.

Fazit: Lohnt sich die hCG-Diät?

Wem es nur darum geht, in kurzer Zeit viel abzunehmen, dem sei gesagt: Die hCG-Diät lohnt sich. Denn allein durch die 500 Kalorien am Tag nimmt man zwangsweise schnell ab. Durch die schrittweise Erhöhung der Kalorien in der Stabilisierungsphase ist auch der Jojo-Effekt nicht ganz so wahrscheinlich wie bei anderen Crashdiäten.

Wer aber gesund und nachhaltig abnehmen will, ahnt es vermutlich schon: Die hCG-Diät ist fragwürdig. Denn der Gewichtsverlust entsteht in erster Linie aus dem hohen Kaloriendefizit und nicht aus Globuli oder Tropfen mit einem extrem stark verdünnten Wirkstoff. Der Botenstoff ist in den hochpotenzierten Präparaten nicht mehr nachweisbar, es kann also sein, dass es sich um einen reinen Placebo-Effekt handelt.

Es gibt auch keine wissenschaftlichen Studien, die tatsächlich belegen, dass die hCG-Diät dem Muskelabbau entgegenwirkt. Dieser Effekt dürfte in erster Linie durch die eiweißreiche Ernährung entstehen. Ein weiterer Kritikpunkt lautet: Sport spielt bei dieser Diät keine große Rolle.

Die hCG-Diät lohnt sich also vor allem dann, wenn man viel Disziplin hat und sich über längere Zeit einschränken kann. Der Vorteil davon ist, dass man sich auch nach der Stabilisierungsphase daran gewöhnt hat, mehr Eiweiß und weniger Kohlenhydrate und Fette zu essen. Allerdings: Das gleiche Ergebnis beim Abnehmen lässt sich vermutlich auch ohne die hCG-Globuli erreichen…

War dieser Artikel hilfreich? Dein Feedback hilft uns dabei, unsere Inhalte zu verbessern. Nimm dir bitte eine Sekunde Zeit und teile uns mit, ob dir der Beitrag gefallen hat!
Vielen Dank für Ihre Hilfe!