mit Fahrrad fahren abnehmen

Fit bleiben mit Fahrrad fahren

> Abnehmen mit Sport > Fit bleiben mit Fahrrad fahren

Das Fahrrad gehört zu den beliebtesten Fortbewegungsmitteln im Alltag. Kein Wunder, denn es ist relativ günstig, kommt ganz ohne Benzin aus und die Parkplatzsuche sparst du dir obendrein. Außerdem – und darum soll es in diesem Artikel auch gehen – tust du damit auch gleich noch was für deine Gesundheit. Welche Vorteile dir das Radeln beim Abnehmen bietet und wie du trainieren solltest, damit du schnelle und langanhaltende Abnehmerfolge erzielst, verraten wir dir hier.

Radfahren – die Vorteile des Ausdauersports

Wenn du dich fragst, warum du dich überhaupt in den Sattel schwingen solltest, haben wir hier ein paar gute Gründe für dich:

  • Du tust etwas für dein Herz-Kreislauf-System. Die Lunge wird gleichmäßig mit Sauerstoff gefüllt, die Atemmuskulatur wird gestärkt.
  • Radfahren ist im Gegensatz zu joggen sehr gelenkschonend, da dein Gewicht auf dem Sattel lastet. Daher kannst du auch radeln, wenn du häufig Gelenkprobleme hast oder unter sehr starkem Übergewicht
  • Apropos Gelenke: Schon zehn Minuten Radfahren versorgt deine Kniegelenke mit Sauerstoff und kann so Arthrose vorbeugen.
  • Radfahren ist ein super Workout fürs Hirn, mit dem du deine Koordination schulst.
  • Es lässt sich perfekt in den Alltag integrieren. Lass einfach mal das Auto stehen und fahr mit dem Rad in die Arbeit!
  • Radfahren ist ein Ganzkörperworkout, bei dem vor allem aber Beine und Po auf ihre Kosten kommen.
  • Außerdem werden beim Radfahren Glückshormone ausgeschüttet.

Abnehmen leichtgemacht – der Kalorienverbrauch beim Radfahren

Wenn dir die oben genannten Gründe noch nicht reichen, möchten wir dir das Radfahren gleich noch ein wenig schmackhafter machen, indem wir dir verraten, wie viele Kalorien du damit verbrennst.

Fahrrad fahren im Alltag

Das Fahrrad fahren kannst du ganz einfach in den Alltag integrieren und zum Beispiel auch so deine Einkäufe erledigen.

Dies lässt sich jedoch nicht pauschal beantworten, da dein Kalorienverbrauch von deinem Gewicht, deinem Geschlecht, deinem Alter und natürlich der Intensität deines Trainings abhängt. Daher möchten wir dir nur einen kleinen Richtwert liefern.

Eine Frau mit 60kg kann bei einem gemütlichen Tempo von 18 km/h in der Stunde satte 400 Kalorien verbrennen. Wenn du täglich eine Stunde in die Arbeit und Nachhause fährst, wirst du dir in der Woche ordentlich Kalorien einsparen, was sich bald auf der Waage bemerkbar macht!

Radfahren – Workout für den Alltag

Einer der größten Vorteile des Drahtesels ist natürlich, dass du das Training damit perfekt in den Alltag einbinden kannst. Denn einkaufen oder arbeiten musst du sowieso. Warum diese Alltagstätigkeiten nicht mit etwas Sport verbinden?

Wenn du schon Blut geleckt hast, ist vielleicht auch eine Radreise eine Überlegung wert. Schwing dich einfach in den Sattel und such dir ein schönes Urlaubsziel in deiner Nähe. So siehst du viel von der schönen Natur und kannst es dir richtig schmecken lassen, ohne Angst vor den gefürchteten Urlaubskilos haben zu müssen.

Training auf dem Fahrrad – Tipps für Einsteiger

Damit deine Motivation lange anhält und du das Absetzen der rosaroten Radbrille unbeschadet übersteht, haben wir hier ein paar Tipps für Radanfänger:

  • Starte langsam! Es bringt nichts, gleich eine große Tour radeln zu wollen, solange du noch nicht an dein Rad gewöhnt bist.
  • Fahre anfangs nicht auf Kilometer, sondern auf Zeit. Passe dabei die Trainingsdauer an dein Fitnesslevel an und steigere dich langsam – fahr zum Beispiel in einer Woche zwanzig Minuten und versuche, dich in der nächsten Woche auf dreißig zu steigern.
  • Vergiss die Pausen nicht!
  • Pass auf dich auf! Wenn du dich unwohl fühlst, steig lieber ab und mach eine Pause oder schiebe das Rad zurück nach Hause.
  • Suche dir ein Rad aus, das zu dir passt. Lass dich hierfür am besten in einem Fachgeschäft beraten.

 

Tipps für Fahrrad Einsteiger

Am Anfang solltest du es ruhig angehen: Übernimm dich nicht, ansonsten ist der Spaß am Fahrrad fahren ganz schnell verflogen.

 

So stellst du dein Fahrrad richtig ein

Damit das Radfahren für dich nur Vorteile hat, solltest du darauf achten, dass dein Rad richtig eingestellt ist, denn ansonsten drohen Haltungsschäden und Schmerzen. Das wollen wir natürlich vermeiden. Mit diesen Tipps stellst du dein Rad richtig ein und kannst unbesorgt losradeln:

  • Wenn der Fuß am tiefsten Punkt der Pedale ist, darf das Knie nicht ganz durchgestreckt sein, sondern sollte leicht gebeugt sein
  • Beim Anhalten solltest du den Boden mit den Zehenspitzen berühren können.
  • Den Lenker stellst du höher als den Sattel ein, sodass du ihn bequem erreichen kannst. Du solltest entspannt geradeaus schauen können, damit du keine Verspannungen riskierst.

So lange, häufig und intensiv solltest du radeln

Achte beim Zusammenstellen deines Trainingsplans darauf, dich nicht zu überfordern. Auch, wenn du gerade anfangs sehr ambitioniert bist, halte dich lieber noch etwas zurück, ansonsten ist die Motivation schneller wieder weg als sie gekommen ist. Für den Gewichtsverlust ist es förderlicher, mehrmals wöchentlich kurze Strecken (zum Beispiel zur Arbeit) zu fahren, als einmal pro Woche eine große Tour zu starten – wobei das natürlich auch nicht kontraproduktiv ist.

Mit dem Fahrrad in die Arbeit fahren

Das Fahrrad eignet sich besonders gut für die Fahrt ins Büro: So entkommst du der Rush Hour!

Anfangs kannst du versuchen, jede Woche drei bis viermal mit geringer Intensität etwa 20 bis 40 Minuten zu trainieren. Wenn dein Weg in die Arbeit oder zum Supermarkt in etwa diese Zeit in Anspruch nimmt, hast du dein Training schon in den Alltag integriert. Super!

Stell anfangs auch eher niedrige Gänge ein, sodass du stets gleichmäßig in die Pedale trittst. Behalte am Anfang eher ein gemäßigtes Tempo bei.

Wenn du dich an dieses Pensum gewöhnt hast, steigere dich langsam. Das kannst du auf mehrere Arten tun. Baue zum Beispiel ein weiteres Workout pro Woche ein, dehne deine Strecken ein wenig aus, stelle höhere Gänge ein oder baue kurze Sprints ein. Sieh nur zu, dass du deinen Körper immer wieder forderst, damit der Abnehmeffekt langfristig bleibt.

Fazit für Radeinsteiger

Radfahren ist ein wunderbares Training. Kaum eine andere Sportart ist so einfach in den Alltag zu integrieren. Lass einfach drei bis viermal pro Woche das Auto stehen und lege deine Wege mit dem Drahtesel zurück, dann nimmt es sich fast schon von alleine ab. Wichtig ist eigentlich nur, dass du das richtige Rad für dich findest und es passend für dich einstellst, dann spricht nichts mehr dagegen, dein Training sofort durchzuziehen. Und, last but not least: Vergiss bei ein bisschen Anstrengung nicht zu lächeln!

War dieser Artikel hilfreich? Ihr Feedback hilft uns dabei unsere Inhalte zu verbessern. Nehmen Sie sich bitte eine Sekunde Zeit und teilen Sie uns mit, ob Ihnen dieser Beitrag gefallen hat!
Vielen Dank für Ihre Hilfe!